Back to Blog
About: The Rebel Project /

About: The Rebel Project

Ich habe da mal ein neues Projekt gestartet. Ein wenig raus aus den Wohnungen und rein ins Studio.

Als ich vor etwa zwei Monaten fast zufällig gesehen habe wie schön die Sonne morgens bei uns ins Studio scheint (wenn sie denn mal scheint) schossen mir etliche Bildideen in den Kopf. Plötzlich hatte ich wieder richtig Bock zu fotografieren. Ich liebe es mit Licht und Schatten zu experimentieren und Dank den im Studio angebrachten Vorhängen habe ich etliche Möglichkeiten zum austoben - sofern die gute Sonne halt mitspielt.

Als ich mit der Fotografie vor ein paar Jahren startete, habe ich immer recht schnell aufgerüstet. Von einer 450D auf eine 7D hin zu einer 5D Mark2. Letzlich folgte der Wechsel auf meine geliebte 6D vorletztes Jahr. Ich ging (wie viele will ich meinen) tatsächlich ziemlich lange davon aus, dass es die Kamera das Bild mache und ich deshalb nicht die gewünschen Ergebnisse erzielen könnte. Natürlich ist das kompletter Bullshit. Man kann auch mit günstigen Kameras wunderbare Ergebnisse erzielen und genau das habe ich mir als Challenge für mich selbst überlegt.

Ich wollte die Fotografie wie ich sie aktuell betreibe zudem gerne noch simpler gestalten, mich noch ein wenig mehr reizen. Weniger Technik, mehr Auge. Darum werde ich die Strecken ausschließlich mit einer Canon 600D und Kit-Objektiv fotografieren. Gebraucht konnte ich die Gute für knapp 250€ samt Objektiv erstehen. Großartigerweise wiegt die 600D nur ein Bruchteil der 6D, weshalb das fotografieren an sich auch ganz angenehm ist.

Dieser Kamera-Fakt ist auch der Namensgeber - super kreativ. Denn der Internationale Name der Canon EOS 600D lautet "Rebel T3i". Das Rebel Project war also geboren. Der Name ist auch ganz passend, weil ich damit einfach auch gegen meine 6D + 35er Kombi rebelliere.

Natürlich scheint nicht immer die Sonne und man plant dennoch ein Shooting. Dann gibt's halt Fotos im Studio ohne das Licht. Es soll einfach ein wenig mehr in Richtung Portrait gehen mit Fokus auf den Menschen, wobei das Umfeld (z.B. eine schöne Wohnung) absichtlich vernachlässigt wird.

Die erste Strecke mit der lieben Tara ist jetzt Online - netterweise wurde sie auch beim WeAreThePeople Magazine gefeatured. Ihr könnt die ganze Strecke ab sofort hier begutachten.

Mehr Strecken folgen in Kürze. Ich bin übrigens immer auf der Suche nach neuen Gesichtern für diese Strecken, also freue ich mich auf eure "Bewerbungen" via Social Media oder Mail. Natürlich gilt das nicht nur für's Rebel Project.

Love.

Kai

About: The Rebel Project /